DASBasic05a4df88128ba817.png

DASTeam.png

DASWanteds.png

Viele Jahre lang herrschte Frieden in Midgard. Vier Wächterfamilien, im Einklang mit den vier Elementen, die Mittels ihrer Magie das Land durch eine Barriere vor der Außenwelt beschützten. Das System bestand seit Jahrzehnten, ohne das jemand Fragen stellte. Doch unter der Oberfläche des sonst so einheitlichen Landes brodelte es gewaltig. Ein Krieg um die Vorherrschaft in Midgard entbrannte, drohte alles ins Chaos zu stürzen. Es war ein langer grausamer Krieg zwischen den vier Wächterfamilien, der Jahrzehnte lang wütete und zahlreiche Opfer fand. Erst der Rat der Wächter sorgte schließlich mit einem Abkommen dafür, dass wieder Frieden und Einigkeit in Midgard herrschte. Dennoch hätte die Gemeinschaft der Wächter nicht noch gespaltener sein können. Während im Norden die Erdwächter, die Armary, ihre Macht festigen, waren es im Süden Rubens, die mit ihrem Feuer und ihrer Grausamkeit herrschten. Im Westen lebten die Wasserwächter der Familie Mooney und die Tolpas, die Luftwächter fand man im Osten des Landes. Das Abkommen unter den Familien sorgte dafür das niemand von Ihnen zu viel Macht erhielt, wurden alle Entscheidungen Midgard betreffend doch vom Rat der Wächter getroffen. Die Familien veränderten sich jedoch mit der Zeit, aber das Leben und die Regeln blieben dieselben, sehr zum Leid der neuesten Generation der Wächterkinder. Die Eigenschaften hatten sich über die Jahre nicht verändert, im Gegenteil, sie waren stärker geworden, wuchsen mit jedem Entschluss. Und doch war diese Generation Wächter so viel eigensinniger und selbstbewusster, als es noch ihre Eltern waren. Über Jahre hinweg galt auch für das Erbe innerhalb der Familien feste Regeln, was aber nicht jedem passte. Bei der Familie Rubens, den Feuerwächter war es der erstgeborene Sohn, der das Erbe seines Vaters innehielt, hatten sie aber als ältesten Nachfolger nur eine Tochter, was sie automatisch aus der Erbfolge ausschloss. Die kleine Juliette sollte nie eine berühmte Wächterin werden und dass ließ man sie mit jedem Tag deutlicher spüren. Als dann auch noch ein Sohn geboren wurde, war ihr Schicksal endgültig besiegelt. Die anderen Kinder der Familien Tolpas, Amary und Moony wurden standesgemäß auf ihre bevorstehende Aufgabe vorbereitet und waren von allen angesehen, doch auch sie wussten, dass sich etwas ändern musste. Bei verschiedenen Treffen der Wächterkinder besprachen sie was man ändern könnte, um für eine Gleichberechtigung beim Volk und ihren Herrschern zu sorgen. Allerdings wurden ihre Bemühungen unterbrochen, als die Barriere ohne ersichtlichen Grund zusammenbrach und die verschiedensten Wesen aus anderen Dimenionen ihren Weg nach Midgard fanden.






Anzeige
Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[left][/left]
[center][/center]
[right][/right]
[justify][/justify]
[column][/column]
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[s][/s]
[line]
[spoiler=[{{Name}}][/spoiler]
[code][/code]
[video][/video]
[url][/url]
[img][/img]
Rahmen
[rahmen1][/rahmen]
[rahmen2][/rahmen]
[rahmen3][/rahmen]
[rahmen4][/rahmen]
[rahmen5][/rahmen]
[rahmen6][/rahmen]
[rahmen7][/rahmen]
[rahmen8][/rahmen]
[rahmen9][/rahmen]
Sonderzeichen
± ÷ ² ³ ¼ ½ ¾
µ £
® ©
[ ] { }
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]

WhatsApp
Ass
h2
h
lips
alert
party
bier
champ
wein
cocktail
coffee
stalking
devil
devil2
shit
middlefinger
faust
like
dislike
winken
14
13
kiss
love
:D
=D
wink
x)
15
12
1
11
4
smirk
10
8
7
6
16
5
kotz
3
2
23
monokel
sabber
17
würg
24
25
26
27
28
blackH
Ghost
Shower
Kippe
Musik
game
Pizza
Cookie
Lolly
Dick
cantsee
Alien1
fire
sparkle
wet
ring
hot
   
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf - neueste Antworten zuerst

#39 RE: Dachboden
  Absender: Sebastian Hastings, 14.01.2020 20:42 Diesen Beitrag zitieren

Schmunzelnd erwiderte ich ihren Kuss und ließ sie vorgehen, gab ihr im vorbeigehen noch einen Klaps auf den Hintern. Grinsend folgte ich ihr nach unten hielt aber vor Julies Zimmertür inne. Lautlos öffnete er die Tür und spähte kurz hinein, ehe er Dy Stumm heran winkte, um ihr das Bild zu zeigen, was sich mir bot.
Lucas und Julie die in vollkommener Eintracht und beinahe schon kuschelnd in dem Bett lagen und friedlich schliefen. Lautlos formte ich in Dys Richtung die Worte wie süß, ehe ich wieder nach draußen verschwand und nach unten in Richtung Küche ging.


#38 RE: Dachboden
  Absender: Dyani Hastings, 14.01.2020 16:44 Diesen Beitrag zitieren

"Das tue ich auch... sonst hätte ich so vieles nicht getan. Aber dir.. ich war mir unsicher", gebe ich zu, umso schöner ist es nun zu hören, wie er denkt. "Der steht dir auch sehr gut."
Ich lächle als er so liebevoll meine Fingerkuppen küsst, auch wenn ich seufze.
Dieser Mann...
Auch ich ziehe mich nun fertig an, richte mein Hemd und blicke schmunzelnd auf. Ihn zu beobachten macht Spaß. Vor allem, als er die Hand ausstreckt. Ich ergreife sie und ziehe ihn nochmal runter zu mir um ihm einen innigen Kuss zu geben.
"Ich muss es noch ausnutzen allein mit Euch zu sein", hauche ich, ehe ich ihn wieder hoch drücke und aufstehe. "Ja dann gehen wir uns stärken. Und wenn alle noch beschäftigt sind, finden wir auch Beschäftigung. Schließlich ist da noch ein Reh."


#37 RE: Dachboden
  Absender: Sebastian Hastings, 14.01.2020 16:28 Diesen Beitrag zitieren

"Scheiß doch auf irgendeinen Titel. Der einzige Titel der mir wirklich wichtig ist ist Ehemann. Alles weitere ist eine Bürde von der man mich gern erlösen könnte", versicherte ich ihr und küsste sie nochmal, ehe ich ihre Hand wieder unter der Decke hervorzog und sanft ihre Fingerkuppen küsste. Sanft legte ich ihre Hand wieder ab und stand vom Bett auf, um meine Hose wieder anzuziehen und mein Hemd zu schließen.
"Na dann, Mylady. Lasst uns mal nach dem Rechten sehen und unsere Kräfte bei geselligen Mittagsmahl wieder auffüllen", sagte ich betont galant und offerierte ihr meine Hand, damit sie aufstehen konnte.


#36 RE: Dachboden
  Absender: Dyani Hastings, 14.01.2020 16:05 Diesen Beitrag zitieren

Seine Offenheit berührt mich unglaublich. Denn ich kann nicht wie er Emotionen spüren. Jetzt in diesem Moment kommt es mir aber genauso vor.
"Ja wenn wir hier sind. Aber wenn wir hier weg gehen... du den Gegenwind spürst... ich will einfach nicht", nun unterbreche ich mich und seufze, weil er seinen Kopf gegen meine Schulter lehnt.
"Sie werden uns in die Mangel nehmen. Unsere Liebe vermutlich denunzieren. Und wir könnten die Titel verlieren. Nicht dass es mir je was bedeutet hätte..."
Seinen Kuss lässt mich seufzen und den Kopf zu ihm wenden.
"Ich liebe dich auch...das weißt du."
Ich lächle und wende mich ihm mehr zu, umfasse sein Gesicht. "Du willst die Wonne für dich genießen... und ich deine...du hast sehr genossen."
Schmunzelnd knabbere ich an seiner Lippe, fahre mit der Hand unter die Decke, denn er ist noch wesentlich nackter als ich. "Hmm... und ich liebe es, wenn du verstehst... aber ich denke du brauchst mal eine Stärkung."


#35 RE: Dachboden
  Absender: Sebastian Hastings, 14.01.2020 15:25 Diesen Beitrag zitieren

"Doch...ich habe sogar riesen Angst...aber ich weiß, dass wir alles überstehen können solange wir zuhause sind...", sagte ich liebevoll und streichelte sanft ihr Haar hinters Ohr.
"Es wird einiges auf uns zukommen. Wir werden erklären müssen, warum wir so überstürzt geheiratet und nichts gesagt haben. Es wird alles in Frage gestellt werden, was wir uns beide aufgebaut haben und ich habe tatsächlich verdammt Angst davor...Aber ich liebe dich und unser Leben, ob sie es nun hinterfragen oder nicht", fügte ich noch hinzu und lächelte, lehnte meinen Kopf an ihre Schulter uns sog ihren Duft in mich auf.
Ihre nächste Frage brachte mich zum Schmunzeln. "Ja, sie schlafen...und ja...theoretisch könnte er genau mitbekommen, was wir hier getan haben, aber ich schirme uns schon absichtlich immer wieder ab, damit er nicht lauschen kann, was ich meiner Frau für Wonnen bereite", sagte ich grinsend und biss ihr sanft in die Schulter.
Sie hatte Recht, wir sollten langsam mal nach unten gehen, aber um ehrlich zu seine hatte ich nichts dagegen den Tag hier oben zu verbringen.


#34 RE: Dachboden
  Absender: Dyani Hastings, 14.01.2020 12:44 Diesen Beitrag zitieren

Still nicke ich bei seinen Worten, noch immer unsicher. Will ich weglaufen? Ja, so weit ich kann. Ich habe unglaublich Angst davor, was auf uns zukommen wird. "Hast du...gar keine Angst?", kommt es dann doch leise von mir, als sich seine Lippen lösen.
Mich anziehend, versuche ich zu lauschen, ob man Schreie oder sonst was bemerken würde. Aber Bash ist da etwas besser als ich. Der Wind trägt nur Stille nach oben und Gerüche.
"Sie träumen? Heißt sie schlafen?" Auf dem Bettrand sitzend, blicke ich über die Schulter zu ihm hin. "Das ist doch auch gut. Dennoch.... haben wir sicher was zu tun. Du sagtest doch, wir können uns nicht ewig verstecken. Irgendwann müssen wir runter. Und solange sie sich nicht bekämpfen, ist es zu ertragen. Hoffe ich jedenfalls", schmunzele ich leicht. "Du bist da benachteiligter." Der Gedanke bringt mich auf einen weiteren. "Sag mal...bemerkt Lucas etwas...von dem hier?", frage ich deutend auf das Bett.


#33 RE: Dachboden
  Absender: Sebastian Hastings, 13.01.2020 21:18 Diesen Beitrag zitieren

Sanft zog ich sie an mich und küsste sie liebevoll. Ich konnte genau spüren wie viel Angst sie hatte, aber dass sie es dennoch für wollte rührte mich ungemein. „Erst mein Vater...dann der Rest der Welt okay?“, fragte ich und stupste sie sanft mit der Nase an, ehe ich sie noch einmal liebevoll küsste.
In keinem Moment war ich mir sicherer, dass ich den Rest meines Lebens mit ihr verbringen wollte, wie in diesem.
Bei ihren weiteren Worten musste ich grinsen, denn ich konnte die ruhigen Wellen genau spüren, die langsam rhythmisch aus Julies Zimmer zu uns hoch schwappten. „ich glaube nicht, dass sie uns suchen,..es sei denn sie träumen von uns...“, meinte ich grinsend und war froh darüber das wenigstens für den Moment Ruhe herrschte.


#32 RE: Dachboden
  Absender: Dyani Hastings, 11.01.2020 20:07 Diesen Beitrag zitieren

Ganz automatisch legen sich meine Hände in seinen Nacken. "Ah, du denkst also, du hast Übung", schmunzele ich über seine Worte, die bei mir absolut liebevoll ankommen, denn ich weiß, dass er es so meint. Seine Lippen auf meiner Haut lassen mich noch mehr lächeln und seinen Nacken kraulen.
"Bash....ich will es irgendwie schon. Ich..." Unsicherheit macht sich in mir breit. Nach einer ganzen Weile, in der ich ihn nur ansehe, ihm in die Augen, nicke ich schließlich. "Gut. Fangen wir damit an. Gehen wir.... zu deinem Vater." Auch wenn ich zustimme, ist meine Stimme frei von Sicherheit und mein Herz rast bei dem Gedanken. Denn die Angst kriecht mir wieder in die Knochen. Gedanken die ich von mir schiebe immer wieder, nicht als Frau an seiner akzeptiert zu werden. Zu der Sache mit meinem Vater sage ich erstmal nichts, rutsche aber nun von ihm und greife meine Hose. "Wir sollten runter gehen. Vermutlich...suchen sie uns schon."


#31 RE: Dachboden
  Absender: Sebastian Hastings, 11.01.2020 18:54 Diesen Beitrag zitieren

Mit einem Schmunzeln zog ich sie an mich. "Ich hab keine Angst vor einem Windstoß, immerhin bin ich seit einem Jahr mit einem Hurrikan verheiratet", sagte ich sanft lächelnd und küsste ihre Schulter.
"Egal wie du dich entscheidest. Ich lasse dich das nicht allein machen...", versprach ich und meinte es vollkommen ernst. "Wir können ja langsam anfangen und es meinem Vater sagen...da haben wir zumindest den Vorteil, dass meine Mutter auf unserer Seite ist. Und wenn wir dann zu dir gehen, kommt Noah mit..."


#30 RE: Dachboden
  Absender: Dyani Hastings, 11.01.2020 10:42 Diesen Beitrag zitieren

Unsicher fahre ich mir durchs Haar. Seine Worte ergeben Sinn, ich weiß doch selbst dass wir das so nicht ewig können. Auch wenn es reizvoll ist. Er ist mein, egal ob geheim oder nicht.
Schmunzelnd sehe ich dann doch über meine Schulter zu ihm hin. "Mehrfach vollzogen und mit allen Genüssen ausgelebt."
Doch dann seufze und nicke. "Ja ich werde drüber nachdenken... aber du sollst wissen... dass ich dir Recht gebe. Ich weiß nur nicht... wie ich es ihnen sagen soll. Ich habe selbst Julius außen vor gelassen. Und meine Eltern... ich weiß nicht was Vater tun wird. Mit dir." Wieder schmunzele ich etwas, kletterte auf ihn und setze mich rittlings auf seinen Schoß. "Du magst mein Mann sein, woran er nichts mehr ändern kann, aber...", ich streiche ihm durchs Haar, "aber er wird dich sicher gerne mit einem Windstoß davon jagen wollen." Ein Versuch das Unangenehme ins Lächerliche zu ziehen.


#29 RE: Dachboden
  Absender: Sebastian Hastings, 11.01.2020 10:12 Diesen Beitrag zitieren

Auch ich setzte mich auf und lehnte mich an das Kopfende des Bettes. Ich weiß was in ihr vorging, nicht nur konnte ich es spüren, auch mein Verstand war dagegen, aber es musste sein.
"Hör mal, mir gefällt das genauso wenig, aber es ist jetzt ein Jahr. Die meisten die es wissen müssen wissen es. Die Ehe wurde vollzogen und ausgelebt. Sie haben keine Grundlage mehr uns zu trennen und ich denke, so reizvoll das Verstecken mit dir auch ist, irgendwann will ich auch wieder ein normales Leben führen, in dem ich meine Frau ausführen und jedem zeigen kann wie glücklich ich bin. Ich verstehe das du das nicht willst...ich bitte dich lediglich darüber nachzudenken. Wenn du absolut dagegen bist, dann ist das auch okay...", sagte ich liebe voll und schickte ihr eine kleine Welle Trost.
Ich wollte sie nicht drängen. Im Gegenteil. Aber lieber wollte ich diesen Kampf hinter mir haben, ehe es von allein rauskommt.


#28 RE: Dachboden
  Absender: Dyani Hastings, 11.01.2020 10:06 Diesen Beitrag zitieren

"Das wollte ich hören..." Während ich in seinem Anblick versinke und jede Zärtlichkeit genieße, lausche ich ihm. "Das ist mir bewusst. Wir werden beide unsere Aufgaben haben. Auch ich muss irgendwann mal zu den Jägern stoßen... aber erst einmal gehen wir zur Front. Falls ich dort nicht benötigt werde... müsste ich durchs Land ziehen. Aber nicht lange", füge ich direkt hinzu.
Ich will gerade meinen Kopf ablegen, doch bei seinen Worten kann ich nicht. Erst starre ich ihn an, ehe mein Element losbricht.
"Was? Bash das..."
Mein Herzschlag erhöht sich und der Drang mich zu bewegen führt dazu, dass ich mich aufsetzen. Die Decke gegen meine nackte Brust gepresst, knabbere ich an meiner Unterlippe. Ihm den Rücken zugewandt, versuche ich meinen Gefühlen Herr zu werden.
"Ich weiß nicht..."


#27 RE: Dachboden
  Absender: Sebastian Hastings, 11.01.2020 09:45 Diesen Beitrag zitieren

"Nie wieder...ich verspreche es...", sagte ich sanft, streichelte sanft ihre Haar zurück. "Nur wird es sich vermutlich nicht vermeiden lassen, dass unsere Aufgaben uns dann und wann voneinander entfernen, aber ich verspreche dir, immer so schnell wie möglich zu dir zurück zu kehren. Aber ich werde nie wieder freiwillig gehen."
Und da war die reine Wahrheit. Falls unsere Missionen uns auf andere Wege führte würde ich nichts unversucht lassen, um das zu ändern. "Ich liebe dich, mein Herz. Und...ich halte es für besser, dass wir es langsam mal allen sagen...", murmelte ich und streichelte weiter über ihren Rücken, wappnete mich für den Sturm, der sicher gleich wortwörtlich ausbrechen würde.


#26 RE: Dachboden
  Absender: Dyani Hastings, 11.01.2020 09:25 Diesen Beitrag zitieren

"Du weißt schon, dass du mich nicht mehr mit solchen Worten beeindrucken musst, damit ich wieder in dein Bett komme?", erwidere ich schmunzelnd. Sanft fahren meine Fingerspitzen immer wieder über seine Brust.
"Für immer hier? Ja... vermutlich würde er das tun." Leise entflieht mir ein Lachen, ehe ich mich hochrecke und kleine Küsse auf seinem Kinn und seiner Wange verteile. "Ohne mich...ja...das wäre gar nicht gut..." ich komme bei seinen Lippen an, küsse ihn innig und seufze.
Ohne ihn sein will ich nie mehr. Dieses Gefühl war schrecklich gewesen.
"Bash...", murmele ich, schmiege mich so eng an wie es geht. "Lass uns nie mehr so lange getrennt sein..."


#25 RE: Dachboden
  Absender: Sebastian Hastings, 09.01.2020 16:22 Diesen Beitrag zitieren

"Ich hab die schönste Frau der Welt in meinem Bett und meinem Leben. Da darf mein Herz ruhig rasen", meinte ich schmunzelnd und küsste ihr Haar. "Und ich hatte mir grade vorgestellt wie es ist, wenn wir hier bleiben. Vermutlich würde Lucas mich auf Knien anflehen wiederzukommen...und dich auch, denn ich wäre verdammt unglücklich ohne dich dort...", sagte ich lächelnd und hielt sie weiter in den Armen, drückte sie sanft an mich.
Und wie unglücklich ich ohne sie wäre...das ist mir in den letzten Wochen noch viel mehr bewusst geworden. Ich liebte sie so unglaublich, dass es fast schon weh tat.


Dieses Thema hat mehr als 15 Antworten. Hier geht es zur Vollansicht

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 13 Gäste , gestern 45 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 403 Themen und 10551 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor